on und mit Irina Sulaver / Fabian Raabe / Owen Read / Armin Wahedi / Jochen Weichenthal

Regie Fabian Gerhardt

Autor / Dramaturgie Stefan Wipplinger

Kostüme Laura Kirst

Musik Misha Cvijović

Produktion TD

Aufführungsrechte Verlag der Autoren, Frankfurt am Main

Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Heinz und Heide Dürr Stiftung

https://theaterdiscounter.de/stuecke/mass-fuer-mass-white-lies

Nach welchem Recht ihr richtet, werdet auch ihr gerichtet; und nach dem Maß, mit dem ihr messt, werdet ihr selbst gemessen. Matthäus 7:2

Was tun, wenn ein Populist die Regierung übernimmt und das ganze Land in Geiselhaft nimmt?

Der gemäßigte und altgediente Präsident Vincentio muss widerwillig den beliebten Populisten Angelo zum Kanzler machen. Und der schreitet sogleich zur Tat, entschlossen das System gehörig umzukrempeln. Im Eiltempo werden neue, härtere Gesetze erlassen.

Erstes Opfer von Angelos Fundamentalismus wird Claudio, der zwar von Kindheit an im Land ist, doch wegen seiner Herkunft unter Generalverdacht gerät. Wegen einer angeblichen Vergewaltigung soll Claudio abgeschoben werden. Als Claudios Schwester Isabella für ihren Bruder bittet und daraufhin ein unmoralisches Angebot von Angelo erhält, beginnt das Blatt sich zu wenden.

Wie so oft hat Shakespeare auch bei MASS FÜR MASS ein faszinierendes Figurenorchester erschaffen, das nach wie vor verblüffend relevante Konflikte austrägt. Shakespeares zentrale Frage, was regieren heißt, gewinnt vor dem Hintergrund einer kränkelnden Demokratie und erstarkender Rechtspopulisten neue Aktualität.

In der TD-Fassung wird nun die Geschichte aus einem absolutistischen in ein (post)demokratisches System transferiert, ebenso wird die junge Frau, die zum Sex genötigt werden soll, am Ende nicht einfach mit dem Herrscher verheiratet, sondern handelt eigenständig und nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand.

(Quelle Text: theaterdiscounter.de)